Markgrafenkirchen

Ein ungehobener Schatz

Engel

Ungehobener Schatz: In Markgrafenkirchen gibt es viele feine Details zu bestaunen wert! Der neue Tourismusführer "Markgrafen entdecken" stellt die ungehobenen Schätze in der Region Bayreuth und Kulmbach vor.

Bild: (c) Kirchenkreis Bayreuth

Fünfzig Markgrafenkirchen im Raum Bayreuth und Kulmbach - das ist ein immenser touristischer und geistlicher Schatz in der Region! Der Kirchenkreis Bayreuth hat die Trägerschaft für das Projekt.

In der Markgrafschaft Brandenburg-Bayreuth entwickelte sich im Kirchenbau das 18. Jahrhunderts ein besonderer protestantischer Barockstil mit hellen, lichtdurchfluteten Kirchenräumen und einer klaren theologischen Botschaft, die die Dreieinigkeit Gottes hervorhebt.

Neuer Tourismusführer

Dr. Karla Fohrbeck, die frühere Schul- und Kulturreferentin von Nürnberg, hat in Tausenden von Stunden ehrenamtlicher Arbeit Fotos und Informationen über die Markgrafenkirchen im Kirchenkreis Bayreuth gesammelt und in einem neuen Tourismusführer mit dem Titel "Markgrafenkirchen entdecken" zusammengestellt. Die Mehrzahl dieser Kirchen findet sich in den Landkreisen Bayreuth und Kulmbach sowie in der Stadt Bayreuth.

Mehr zum Thema

Für den Tourismusfüher hat der Evngelisch-Lutherische Kirchenkreis im Konsens mit anderen Beteiligten die Projektträgerschaft übernommen, ist er doch überzeugt von der besonderen Anziehungskraft der Markgrafenkirchen, denen eine konzentrierte Widmung gebührt. „Natürlich predige ich häufig in Markgrafenkirchen und mag diesen nüchtern-lieblichen Barock und die geistliche Atmosphäre dieser Kirchen", sagt etwa die Bayreuther Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner. "Doch erst durch diese konzentrierende Zusammenstellung im Flyer ist mir deutlich geworden, welchen Schatz wir mit diesen Kirchen in unserer Region haben. Den gilt es zum Leuchten zu bringen aus kulturellen und geistlichen Gründen. In diesen Kirchen liegt unerschlossene Kraft für Tourismus und Regionalförderung“.

"Fröhlichkeit der Formensprache"

In kaum einer anderen Kirche sei die Regionalbischöfin den Gottesdienstbesuchern so nahe wie in Markgrafenkirchen. "Die Menschen auf der ersten Empore sind oft so dicht bei mir, dass wir jede Mimik im Gesicht von einander wahrnehmen und unwillkürlich in Kontakt treten. Der Raum ist für Gottesdienste ausgesprochen funktional, mehr noch: er hilft und trägt zur Verkündigung und zum Gotteslob bei durch seine eigene christologische und trinitarische Botschaft, die Fröhlichkeit der Formensprache und seine - die Gemeinde zusammenführende - Kompaktheit."

24 Markgrafenkirchen sind im neuen Tourismusführer "Markgrafenkirchen entdecken" ausführlich beschrieben. Hinweise finden sich auf 38 Kirchen und auf der Karte werden circa 50 erwähnt. Doch im Kirchenkreis, beziehungsweise in Oberfranken befinden sich über 100 Markgrafenkirchen - es gibt noch viel zu entdecken.

 


08.02.2016 / Kirchenkreis Bayreuth / ELKB / Poep