Berggottesdienste

Dem Himmel ganz nah

Berggottesdienst

Gottesdienst hoch oben bei Sonnenuntergang, ein besonderes Erlebnis.

Bild: McKee

 „Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen“, heißt es im Psalm 121. Berge haben auf Menschen schon immer eine besondere Anziehungskraft.

„Es ist immer ein besonderes Erlebnis, am Gipfel eines Berges zu stehen und den Blick ins Tal schweifen zu lassen. Die Sorgen bleiben im Tal, und man fühlt sich Gott besonders nahe“, sagt Pfarrer Frank Wagner aus Oberstaufen. Die Kirchengemeinde in Oberstaufen lädt Einheimische und Gäste zu einer ganzen Reihe von Berggottesdiensten: zu Sonnenaufgangsgottesdiensten am Gipfelkreuz des Hochgrates, zu ökumenischen Berggottesdiensten speziell für Familien und Kinder oder zu ökumenischen Berggottesdiensten zum Sonnenuntergang.

Gespräche mit Gott in luftiger Höhe

Mehr als 800 Berggottesdienste bieten die evangelischen Gemeinden in den bayerischen Touristenzentren jährlich an - mit großem Erfolg. In den Ferienregionen Bayerns, etwa im Allgäu, im Oberland, im Chiemgau und im Berchtesgadener Land, finden Berggottesdienste auf einer Höhe von bis zu 2000 Metern statt. Dabei sind die meisten Orte auch für Familien mit Kindern und ältere Menschen mit Seilbahnen beziehungsweise Sesselliften gut erreichbar.

Mehr zum Thema

Auch für Nichtwanderfreudige wird jedoch einiges geboten, wie beispielsweise Gottesdienste auf der Fraueninsel im Chiemsee oder die wöchentlich stattfindenden Abendmeditationen am Tegernsee. Im Fichtelgebirge-Frankenwald, in der Fränkischen Schweiz, im Fränkischen Seenland, im Bayerischen Wald ebenso wie in den Regionen München und Nürnberg gibt es etwa Feld- oder Waldgottesdienste, die die Natur zur Kirche machen.

Gelegenheiten für neue Entdeckungen

„Wer auf einem Berggipfel steht, lässt den Blick unwillkürlich in die Weite schweifen – ein Moment, der nicht nur die Schönheit und Erhabenheit der Natur vor Augen führt, sondern die Nähe zum Himmel hilft, sich für Gott zu öffnen.“ Mit diesen Worten möchte die bayerische Landeskirche Urlaubern wie Einheimischen Lust machen auf Gottesdienste in den Bergen und ihnen christliche Bergexerzitien nahebringen. „Die Bergerlebnisse und die Gottesdienste bieten die Gelegenheit, sich daran zu erinnern oder neu zu entdecken: Die schönsten und wichtigsten Dinge können wir weder schaffen noch verdienen oder kaufen - die wärmenden Strahlen der Sonne, den Duft einer Blume, das Spiel des Windes auf der Haut, das Rauschen von klarem Wasser in einem Gebirgsbach, das Lächeln eines Kindes, die Liebe eines Menschen“.

Termine


26.02.2016 / Andrea Seidel